Jahre: 1864 - 1959

In den ersten Jahrzenten des Bestandes von Theresienfeld war bezüglich Brandverhütung und Feuerlöschwesen die unter Kaiser Josef II. herausgegebene "Feuerordnung" vom 7.9.1782 maßgebend. Im Jahre 1850 - gleich nach der Konstituierung unserer Gemeinde - befaßte sich diese mit Feuersicherungsangelegenheiten. In 1852 wurde der Antragold_1zur Grüdung der "Orts-Feuer-Assekuranz" gestellt und in 1853 wurden für unsere lokalen Verhältnisse maßgebenden "Feuerwehr und Nebenbestimmungen" erlassen. Im Jahre 1864 gab dann die Gemeinde eine "Feuersicherungs- und Löschordnung der k.k. Colonie Theresienfeld".

 

1889 Es kam zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Theresienfeld.

 

old_21945:

Die gesamte Ausrüstung bestand lediglich aus einer R 800 Spritze - allerdings ohne Fahrzeug

1946 - 1947:

Durch die Kriegsereignisse war der Ausrüstungsstand unserer Wehr fast zur Gänze verloren gegangen.

Vorhanden war teilweise nur Kleingerät und Schlauchmaterial, das nach Auflösung des Luftschutzes von der Feuerwehr übernommen wurde. Für die Feuerwehrkameraden gab es weder Uniformen noch Arbeitsanzüge, sodass die Wehr so gut wie von Vorne beginnen musste.
Dem seinerzeitigen Hauptmann Hans Klughofer gelang es eine Tragkraftspritze samt Anhänger für die Feuerwehr zu erwerben.
Aufgrund des Ablebens von Kamerad Klughofer (verunglückte am April 1946 an einem Verkehrsunfall) benötigte man ein neues Kommando der Wehr. Am 23. Juni 1946 wurde eine Vollversammlung abgehalten und Kommandant Franz Krachbüchler, sowie Stellvertreter Josef Lauermann gewählt. Manchmal wird dieser Tag als zweite Geburtsstunde der Freiwilligen Feuerwehr Theresienfeld bezeichnet.old_9
Ab diesem Zeitpunkt war die Wehr in einem Nebengebäude des damaligen Gemeindegasthauses untergebracht. Diese Räumlichkeiten waren nicht besonders groß; gemessen an anderen Wehren war man jedoch froh, eine Heimstatt gefunden zu haben.
Heute befinden sich an dieser Stelle Geschäfte.

1948:

8.8.: Einrichtung der Mannschaftskasse.

Abhaltung des ersten Kirchweihfestes durch die Wehr.

1949:

26.2.: Abhaltung des ersten FF-Balls.

old_41950:

Einführung von Pflichtangaben im Fahrtenbuch, wie zum Beispiel: Abfahrts- und Ankunftszeit, sowie Ausrückungsgrund. Wiedereingliederung der Wehr in "unseren" Unterabschnitt, damals als Gruppe II bezeichnet, mit den Feuerwehren: Felixdorf, Sollenau, Matzendorf, Hölles, Steinabrückl, Wöllersdorf.

Ableben des ehemaligen Kdt.-Stv. Gustav Klicka

1951:

Erstmalige Festsetzung eines Übungsplanes in der
Generalversammlung. Durch Kdt. Krachbüchler wurde die Möglichkeit geschaffen zwei Tragkraftspritze(n), getauft auf die Namen KLUGHOFER und THERESIA, sowie ein Fahrzeug, in Dienst zu stellen.

1952:

Erstmalige Teilnahme an Feuerwehrwettkämpfen in Krems.

1953:

Wiedereinführung des "Feuerwehr-Sparvereines". 50 - jähriges Dienstjubiläum von Kdt.-Stv. Lauermann Josef.old_3

1954:

Beantragung eines eigenen Tanklöschfahrzeuges beim Landesfeuerwehrkommando.

1955:

27.3.: Wahl von August Simon zum Kdt.-Stv. - Ernennung von Josef Lauermann zum Ehrenkommandant

7.5.: Einführung des "Tages der Feuerwehr"

1958:

8.3.: Wahl von August Simon zum Kommandant und Adolf Halbauer zum Kommandant-Stv.

1959:

13.1.: Eintritt von Johann Hauser in unsere Wehr (vorher Mitglied der FF Judenau)

Kleine Feier anlässlich des 70 - jährigen Bestandsjubiläums

Errichtung eines Gedenksteines im örtlichen Friedhof

In diesem Jahr errang unser leider schon verstorbener damaliger Kommandant August Simon als erster Feuerwehrmann des Bezirkes DAS GOLDENE LEISTUNGSABZEICHEN

Additional information